Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 2 / 2018

08. Januar 2018 : Projekt „Wildpflanzenschutz Deutschland“ ausgezeichnet - Ehrung am 25. Januar im Botanischen Garten der Universität Osnabrück

Das von dem Botanischen Garten der Universität Osnabrück geleitete Projekt „Wildpflanzenschutz Deutschland“ (WIPs-De) wird am Donnerstag, 25. Januar, um 19 Uhr im Bohnenkamp-Haus als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Botanischer Garten

Mit Hilfe einer App werden die Fundorte der Wildpflanzen mobil erfasst.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Botanischer Garten

Die Heilpflanze Arnika gehört zu den gefährdeten Wildpflanzenarten.

„Angesichts des aktuellen Artenschwundes liefert das WIPs-De-Projekt einen essentiellen Beitrag zum Schutz der pflanzlichen Vielfalt und dadurch auch zu dem Schutz bedrohter Insekten und Vögel“, äußert sich Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, der die Ehrung im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade vornehmen wird. Als Gastredner referiert an diesem Abend Prof. Dr. Herbert Zucchi von der Hochschule Osnabrück zum Thema „Arten, Gene, Lebensräume: Schutz der Biodiversität als Zukunftssicherung“. Gäste sind herzlich willkommen.

»Das Projekt „Wildpflanzenschutz Deutschland“ (WIPs-De) trägt dazu bei, die genetische Vielfalt von wildlebenden Arten und den Schutz regionaler Anpassungen von Populationen zu erhalten«, erläutert Prof. Dr. Sabine Zachgo, Direktorin des Botanischen Gartens der Universität Osnabrück, die das nationale Verbundprojekt leitet. An dem Projekt sind die Botanischen Gärten Berlin-Dahlem, Karlsruhe, Osnabrück, Potsdam und Regensburg sowie die Pädagogische Hochschule Karlsruhe beteiligt.

15 Pflanzenarten, die weltweit ihre Hauptverbreitung in Deutschland aufweisen und deren Bestände immer stärker gefährdet sind, gelten als sogenannte »Verantwortungsarten« im Bundesprogramm Biologische Vielfalt. Die Heilpflanze Arnika, die inzwischen in weiten Teilen im Tiefland ausgestorben ist, der Sumpf-Enzian und das Breitblättrige Knabenkraut, eine Orchidee, gehören zu diesen gefährdeten Wildpflanzen.

In den vergangenen vier Projektjahren wurden bundesweit Saatgutproben von über 1.300 zu schützenden Pflanzenpopulationen gesammelt und unter Tiefkühlbedingungen in den beteiligten Botanischen Gärten gesichert. Weiterhin konnten über 100 Erhaltungs- und Vermehrungskulturen angelegt und über 50 Wiederansiedlungen außerhalb der Botanischen Gärten vorgenommen werden.

Die Auszeichnung in Osnabrück findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Mit diesem vorbildlichen Projekt werde ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt, so die Jurorinnen und Juroren des Wettbewerbs. Die natürliche Vielfalt zu schützen, bedeute nicht nur, die Schönheit der Natur zu bewahren. Es bedeute auch, die Grundlagen des Überlebens von uns allen zu sichern. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die durch das große Engagement aller beteiligten Partner und die sehr gute Zusammenarbeit mit regional aktiven Naturschutzorganisationen bei den Wiederausbringungsmaßnahmen ermöglicht wurde“, so die Projektleiterin Prof. Zachgo.

Neben einer Urkunde für jeden Projektpartner erhält der Botanische Garten der Universität Osnabrück einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung das WIPs-De-Projekt einen wertvollen Beitrag leistet. Das Projekt wird auf der Webseite www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Wichtige Information für die Medien:
Medienvertreter/innen sind gerne zu der Preisverleihung am Donnerstag, 25. Januar, um 19 Uhr im Bohnenkamp-Haus des Botanischen Gartens der Universität Osnabrück eingeladen. Bitte teilen Sie uns kurz mit, ob wir mit Ihrem Besuch rechnen dürfen. Pressesprecher Utz Lederbogen, Telefon (0541) 969-4370, E-Mail: utz.lederbogen@uni-osnabrueck.de steht Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Projekt:
Prof. Dr. Sabine Zachgo,
Direktorin des Botanischen Gartens der Universität Osnabrück,
Albrechtstr. 29, 49076 Osnabrück,
Tel.: +49 541 969 2840,
Email: zachgo@biologie.uni-osnabrueck.de
Internet: www.wildpflanzenschutz.de

Ansprechpartner bei der Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt:
Arno Todt (Projektleitung),
Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt, nova-Institut GmbH,
Industriestraße 300, 50354 Hürth,
Tel.: +49 2233 481463,
E-Mail: geschaeftsstelle@undekade-biologischevielfalt.de
Internet: www.undekade-biologischevielfalt.de