Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Forschung an der Universität Osnabrück

Topinformationen

Strategiepaket Forschung

Hier finden Sie Informationen zu der Ausschreibung von Graduiertenkollegs und den Förderlinien des Forschungspools.

Aktuelle Forschungsmeldungen

Der Sprache auf der Spur! DFG fördert neues Forschungsprojekt im Osnabrücker Kindersprachlabor

Wie schaffen es Babys, Wortbedeutungen und geordnete Muster in der Sprache zu entdecken? Warum lernen wir sprachliche Regeln in der Kindheit so viel leichter als im Erwachsenenalter? Um diese Fragen zu untersuchen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ab 1. Oktober 2017 über drei Jahre ein Projekt am Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück.

Gemeinsame Nutzung des Wassers, gemeinsame Möglichkeiten

Vielerorts sind Wasserressourcen gefährdet, da verschiedene Nutzungsarten nicht ausreichend aufeinander abgestimmt werden. Das Projekt „Erhöhung der STEuerungskompetenz zur ERreichung der Ziele eines integrierten Wassermanagements (STEER)“, das von der Universität Osnabrück koordiniert wird, erforscht innovative Formen von Koordination und Kooperation, um solche Nutzungskonflikte zu lösen. Im Zentrum steht dabei ein diagnostischer Ansatz, mit dem sich typische Problemlagen untersuchen und passende Lösungsstrategien entwickeln lassen.

Forschungsbericht: Herausforderungen für Kommunen bei der Flüchtlingsunterbringung

Wie gehen Kommunen mit Konflikten bei der Unterbringung von Geflüchteten um? Und wie verhindern sie deren Entstehung? Ein aktueller Bericht des Forschungsprojekts "Flucht: Forschung und Transfer" gibt Antworten und Empfehlungen zu diesen Fragen. Das vom Bund geförderte Projekt des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück und des Internationalen Konversionszentrum Bonn bündelt und vernetzt die Forschungslandschaft zu Flüchtlingsfragen und bietet einen Transfer des Wissensbestandes in die Öffentlichkeit.

Erste empirische Untersuchungen zur gewalttätigen salafistischen Jugendszene

Ein selbst gebastelter Islam in einer WhatsApp-Gruppe hat junge Menschen systematisch radikalisiert. Eine Forschungsgruppe der Universitäten Osnabrück und Bielefeld hat das vollständige Chatprotokoll einer djihadistischen Gruppe analysiert und nun veröffentlicht. Die Studie ist eine der ersten empirischen Untersuchungen zur djihadistischen Jugendszene in Deutschland.

Maschinen können bald moralisches Verhalten von Menschen imitieren

 Das Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück hat eine Studie in Frontiers in Behavioral Neuroscience veröffentlicht, die zeigt, dass menschlich-ethische Entscheidungen in Maschinen implementiert werden können und autonome Fahrzeuge bald moralische Dilemmata im Straßenverkehr bewältigen.

Alle Pressemeldungen der Universität Osnabrück